Lip- & Lymphödem

Vielleicht ist es das erste Mal in Ihrem Leben, dass Sie von einer solchen Erkrankung hören. Vielleicht wissen Sie bereits einiges über diese Krankheit oder kennen Menschen mit einer ähnlichen Symptomatik.
Verständlicherweise wollen Sie jetzt genau wissen, womit Sie es zu tun haben.

Welches sind die Ursachen dieser Erkrankung?

Was können Sie tun, um die Beschwerden zu lindern und den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen?

Und vor allen Dingen: Inwieweit wird sich Ihr Leben verändern?

Um eines gleich vorwegzunehmen: Lip- und Lymphödem sind chronische Krankheiten und werden Sie Ihr ganzes leben lang begleiten. Aber was bedeutet das nun für Sie?

Wir geben Ihnen alle wichtigen Informationen und aktuelle medizinisch-wissenschaftliche Erkenntnisse zum Leben mit einem
Lip- oder Lymphödem an die Hand. Denn je besser Sie Ihre Krankheit verstehen, desto leichter wird es Ihnen fallen, bald wieder ein nahezu beschwerdefreies Leben zu führen.

Darüber hinaus zeigen wir Ihnen, in welchen Punkten Sie Ihren Alltag  an Ihre gesundheitlichen Bedürfnisse anpassen können.

 

Wie unterscheidet man Lipödem und Lymphödem?

So unterscheiden Sie die Symptome von Lipödem und Lymphödem:

Es gibt einige Hinweise, anhand derer man ein Lip- von einem Lymphödem gut unterscheiden kann.

Hier finden Sie eine kleine Hilfestellung, welche Symptome auf welches Krankheitsbild zutreffen. Diese Angaben ersetzen natürlich keinesfalls eine medizinische Untersuchung. Bei langanhaltenden Beschwerden oder Schmerzen sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen.

Lipödem Lymphödem
Cellulite Wellige „Orangenhaut“ mit anfänglich feinen und später groben Dellen. Die Haut ist prall und spannt aufgrund der Wassereinlagerung.
Daumentest Negativer Daumentest: Drückt man den Daumen in die Schwellung entsteht und verbleibt kein Abdruck. Positiver Daumentest: Drückt man den Daumen in die Schwellung entsteht und bleibt eine längerfristige Vertiefung.
Druckschmerz Schmerz bei Druck und Berührungen an den betroffenen Stellen Betroffene sind schmerzfrei bei Druck und Berührungen
Entzündungen Entzündungen und Hautirritationen sind selten. Die Haut ist anfällig für Entzündungen und sogar Wundrosen.
Fuß-/Handrückenödem Füße und Hände sind ödem-frei: Das Ödem reicht bis zu den Knöcheln bzw. Handgelenken. Auch Hände und/oder Füße sind betroffen: Die Schwellung reicht bis zu den Zehen- oder Fingerkuppen.
Hämatomneigung Häufige und schnell auftretende blaue Flecken. Blaue Flecken in gewöhnlichem Maß.
Stemmer‘sches Zeichen Negatives Stemmer‘sches Zeichen: Über dem Zehen- bzw. Fingerrücken lässt sich eine Hautfalte abheben. Positives Stemmer‘sches Zeichen: An den Finger- bzw. Zehenrücken lässt sich keine Hautfalte abheben.
Symmetrie Fettgewebsvermehrung symmetrisch bspw. Umfänge beider Beine ist ähnlich Schwellung asymmetrisch bspw. nur ein Bein ist geschwollen

Ratgeber

Lymph-/Lipödem 2019

Ratgeber

Kompression 2020

Downloads

12 Tipps für Venenpatienten

Das könnte Sie noch interessieren

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrem Anliegen

Folgen Sie Sani Aktuell auf: