Buchtipp

Ungenierte Unterhaltung. Mit Frieda Grafe im Grandhotel

 

© SYNEMA Gesellschaft für Film und Medien

Eine Sammlung von Texten für, von und mit Frieda Grafe (1934–2002), der außerordentlichen Filmkritikerin, Essayistin und Übersetzerin, dazu ihr Text “Die saubere Architektur in Gefahr. Grandhotels in der Unterhaltungsindustrie”, geschrieben 1990. Daraus geht der Eindruck vom Grandhotel-Film als einem eigenen und einzigartigen Genre hervor, in dem sich das Kino selbst spiegelt. Dieses “Genre” hatte seine Glanzzeit in Hollywood und in Europa in den 1930er- bis 1940er-Jahren, aber auch Vorläufer im Stummfilm und Nachfolger etwa in der Nouvelle Vague. Die Perspektiven, die die Autorinnen und Autoren dieses Buches dem Text Grafes entnehmen, reflektieren, variieren und weiterführen, rücken sowohl die Kritikerin Frieda Grafe und ihr Schreiben selbst in den Blick als auch den einen oder anderen Grandhotel-Film, oder sie drehen und wenden einzelne Motive. Geschichtliche Räume – der Filme und des Schreibens über sie – und der Raum der Küche, aus dem heraus eine Frau wie Grafe schrieb, werden gegenwärtig. Am Ende entstand ein Mosaik im Vertrauen auf eine im Leben sich immer wieder erneuernde Filmgeschichte.

Die grandiose Textsammlung von und über Frieda Grafe (Taschenbuch, 88 Seiten | 16,00 €), der wichtigsten Filmkritikerin und Filmessayistin seit Lotte Eisner, ist bei der SYNEMA Gesellschaft für Film und Medien erschienen. Wichtig, lesenwert, empfehlenspflichtig!

Bis zum 11.07.2022 können Sie auf der SAM-Facebookseite ein Exemplar gewinnen!

Das könnte Sie noch interessieren:

Kontakt zur Sanitätshaus Aktuell Magazin Redaktion

Folgen Sie unserem Magazin auf: